BEWUSST LEBEN – GESUND ESSEN Ernährungsreport 2018

BEWUSST LEBEN-GESUND ESSEN Ernährungsreport 2018Immer mehr Deutsche lassen den heimischen Herd kalt und essen öfter auswärts. Das ist ein Ergebnis des Ernährungsreports 2018. Im Auftrag des Bundesministeriums für Ernährung und Landwirtschaft befragte die Forsa rund 1000 Männer und Frauen zu ihren Essgewohnheiten. 43 Prozent der Befragten zieht es mindestens einmal pro Woche in eine Kantine oder ein Restaurant. 23 Prozent der Deutschen kaufen sich mindestens einmal in der Woche Snacks wie belegte Brötchen. Trotzdem wird in vielen Haushalten immer noch oft und gerne gekocht. Dabei zeigt der Report einen Geschlechterunterschied: Mehr als die Hälfte der Frauen kocht jeden Tag, während bei den Männern nur jeder Dritte täglich am Herd steht. FOCUS Online hat zehn weitere Ergebnisse aus dem Report für Sie zusammengestellt:

10 Fakten über die Ernährung der Deutschen

„BEWUSST LEBEN – GESUND ESSEN Ernährungsreport 2018“ weiterlesen

Kater-Killer: Schmerzfrei durch den Karneval

Kater-Killer: Schmerzfrei durch den KarnevalWer weit im Norden, Süden oder Osten wohnt, kann jetzt eigentlich weghören – denn aktuell wird das Thema „Alkohol und seine Folgen“ wohl vor allem im Westen unseres Landes wichtig sein. Aber nicht nur zum Karneval, sondern auch zu  Weihnachten oder Silvester, bei Hochzeiten, Geburtstagen und anderen Gelegenheiten neigen wir dazu, ein Gläschen Alkohol zu trinken – oder eben auch mal eins zu viel. Am Morgen danach maunzt es in Kopf und Magen, der Körper sehnt sich nach Salz und Wasser: Da ist er, der Kater. Hier sind ein paar Tipps, wie man ihn vermeiden kann und was zu tun ist, wenn man beim Feiern eben doch mal die Vernunft beiseite gelassen hat.

„Kater-Killer: Schmerzfrei durch den Karneval“ weiterlesen

Rechtzeitig beginnen: Frühjahrsputz für die Haut!

Rechtzeitig beginnen: Frühjahrsputz für die Haut!Zugegeben, so richtig Frühling ist das noch nicht da draußen, aber: Es wurden erste Krokusse gesichtet, und von den mit Hasen und bunten Eiern gefüllten Regalen im Supermarkt wollen wir gar nicht erst anfangen. Also, auch wenn es etwas früh erscheinen mag – so eine ganz leise Ahnung des Vorfrühlings liegt irgendwie schon in der Luft. Zum Start ins Frühjahr ist natürlich der Hausputz fällig, Schmutz und Mief des Winters sollen ein Ende haben. Und genauso steht es um unsere Haut, auch sie hat nach den langen, kalten Monaten einen ersten Erholungs-Check verdient. Denn rissige, ausgetrocknete Haut und Juckreiz sind überwiegend Folge von trockener Heizungsluft, von Kälte, Schneeregen und Wind – von allem also, was der Winter so mit sich bringt. Jetzt, bevor die Haut durch die erste kräftigere Sonne erneut gestresst wird, ist die Zeit für einige grundlegende Maßnahmen, die die Haut reinigen, wieder mit mehr Feuchtigkeit versorgen und auf die wärmeren Tage vorbereiten. Hier sind ein paar Tipps für winterstrapazierte Haut:

„Rechtzeitig beginnen: Frühjahrsputz für die Haut!“ weiterlesen

Die häufigsten Fehler vermeiden: Erkältung? Aber richtig!

Die häufigsten Fehler vermeiden: Erkältung? Aber richtig!Wenn es kratzt im Hals, wenn die Nase läuft und der Husten nervt, dann hat es uns erwischt: Die Erkältung hat uns mal wieder im Griff, und genervt suchen wir nach Linderung – mit Omas Hausmitteln, rezeptfreien Medikamenten oder auch gleich mit dem Gang zum Arzt. Aber nicht alles und vor allem nicht in jeder Kombination schafft Abhilfe, zum Beispiel sind Nasensprays oder Antibiotika oft nicht nötig und machen die Sache unter Umständen nur noch schlimmer. Hier sind die häufigsten Fehler, die bei einer Erkältung vermieden werden sollten:

„Die häufigsten Fehler vermeiden: Erkältung? Aber richtig!“ weiterlesen

Pille oder Paprika: Wie viele Vitamine brauchen wir?

Pille oder Paprika: Wie viele Vitamine brauchen wir?Vorsicht, jetzt wird’s langweilig: Denn inzwischen besitzt die populärmedizinische Weisheit, dass wir gerade im Winter besonders viele Vitamine brauchen, nun wirklich keinen Neuigkeitswert mehr. Deshalb an dieser Stelle nur so viel: Gerade in der kalten und nassen Winterzeit sind Vitamine für den Körper besonders wichtig, denn eine ausreichende Vitaminzufuhr unterstützt wichtige Körperfunktionen im menschlichen Stoffwechsel. Weil aber gerade jetzt, wenn wir viel Zeit in geheizten, geschlossenen Räumen verbringen, unser Immunsystem besonders gefordert ist, benötigt der Körper ausreichende Ressourcen. Dabei besitzt jedes einzelne Vitamin eine ganz spezielle  Funktion und ist nicht einfach durch ein anderes ersetzbar.

„Pille oder Paprika: Wie viele Vitamine brauchen wir?“ weiterlesen

Alles anders geht nicht: Gute Vorsätze sind gut dosiert!

Alles anders geht nicht: Gute Vorsätze sind gut dosiert!Silvester, Punkt Mitternacht  die Korken knallen, die Gläser klirren und ab dem nächsten Jahr wird alles anders. Da sind sie wieder, unsere guten Vorsätze für das neue Jahr. Immerhin: Auch wenn die Ziele, die wir uns Silvester vornehmen, nicht den besten Ruf haben, weil wir sie angeblich oft nicht einhalten – sie werden dennoch sehr viel häufiger umgesetzt als anderswann gefasste Vorsätze. Außerdem gibt es ein paar Tipps, die beim Durchhalten helfen können:

„Alles anders geht nicht: Gute Vorsätze sind gut dosiert!“ weiterlesen

Fast perfekt ist gut genug: Tipps für ein richtig frohes Fest!

Fast perfekt ist gut genug: Tipps für ein richtig frohes Fest!Glückliche Kinder mit Puppe und Holzeisenbahn, ein strahlender Weihnachtsbaum, draußen rieselt der Schnee und auf dem Tisch duftet der Braten – so oder so ähnlich stellen wir uns perfekte Weihnachten vor, die Bilder aus der Werbung tun ein Übriges. Die Wirklichkeit aber sieht oft anders aus: Die Kinder quengeln, der Baum steht schief, draußen regnet’s und der Braten ist ein bisschen angebrannt …

„Fast perfekt ist gut genug: Tipps für ein richtig frohes Fest!“ weiterlesen

Fetter Braten, schlanke Taille: Ohne Reue richtig feiern!

Fetter Braten, schlanke Taille: Ohne Reue richtig feiern!Um es gleich vorweg zu sagen: Für eine Schlankheitsdiät oder eine Fastenkur sind die Wochen um Weihnachten der komplett falsche Zeitpunkt. Allen guten Tipps in zahllosen Frauenmagazinen zum Trotz – so richtig gesund ist die ganze Veranstaltung eher nicht, da kann man sich nicht viel schön reden. Und was ist schon eine Feier, bei der man nicht auch ein bisschen sündigen darf? Nasch-Verbote an Weihnachten sind so überflüssig wie Partys ohne Gäste. Wer sich andererseits Keksen, Gänsebraten und Co. ungehemmt hingibt, der kann in dieser Zeit leicht ein paar Kilo zulegen – die Wahrheit liegt also mal wieder irgendwo in Mitte, so scheint’s.

 


Ernährungsmediziner fassen es so zusammen:

Ein wenig darf man ruhig über die Stränge schlagen, sollte sich aber einen Tag vor den Feiertagen und eine Woche danach auf die Waage stellen. Die Kontrolle ist wichtig, damit das Gewicht nicht aus dem Ruder läuft. Wer sich nach dem großen Schlemmen einen Reduktionstag ohne Fleisch und Fett, dafür aber mit Obst und Gemüse verordnet, hat das Kalorienkarussell schon fast durchbrochen – sofern er anschließend wieder in ein normales Maß zurückfindet, natürlich. Die Weihnachts-Kilos verschwinden bei ausreichender Bewegung dann mit der Zeit von ganz alleine.

Hintergrund:

Unser Körper ist generell auf Konstanz ausgerichtet, und erst, wenn er über mehrere Wochen an eine erhöhte Kalorienzufuhr gewöhnt wird, wird es wirklich kritisch. Ein paar Tage Schlemmerei lassen sich also recht gut kompensieren. Außerdem sollten wir der erhöhten Kalorienzufuhr mit Bewegung begegnen: Wer während der Feiertage täglich zwei Stunden spazieren geht, muss sich weder über die Verdauung noch über das Hüftgold sorgen. Pro Stunde Spaziergang werden 200 bis 300 Kilokalorien verbrannt. Einigen Studien zufolge zügelt Sport sogar den Appetit, anstatt ihn anzuheizen. Mindestens drei Stunden Pause zwischen den Mahlzeiten sollten darüber hinaus eingehalten werden. So gibt man dem Körper Zeit, mit der Gans oder der Torte fertig zu werden und sowohl Hunger als auch Sättigung zu spüren.

Das Essen über den Sättigungsgrad hinaus wird als hedonistischer Hunger bezeichnet:

Essen dient dann nicht mehr der Deckung des Kalorienbedarfs, sondern bedient ein Lustgefühl. Und Fallen lauern überall: Süßigkeiten sollten zum Beispiel nicht den ganzen Tag auf dem Tisch stehen – jeder Griff zum Keksteller lässt den Blutzuckerspiegel rapide ansteigen und genauso schnell wieder absinken. Der Effekt: Kurze Zeit später ist der Hunger wieder da, obwohl der Pegel auf dem Kalorienkonto ausgeglichen oder womöglich überschritten ist.

Erwischt – die größten Kalorienbomben zur Weihnachtszeit:

Weihnachtsmenü mit Gänsebraten und Knödeln – bis 2000 Kilokalorien
Lebkuchenherz (200g) – ca. 850 Kilokalorien
Gebrannte Mandeln (100g) – ca. 500 Kilokalorien
Große Bratwurst (200g) – ca. 600 Kilokalorien
Glühwein (Becher)- ca. 230 Kilokalorien